SkaⓋoluzzer

"Save the Earth, it's the only planet with Chocolate!"

Freitag, 18. Juni 2010

Christian Wulff vs. Bundespräsidentenamt

Christian Wulff


Ist er für das höchste Amt in unserem Staat geeignet?

Bei einer Umfrage der Braunschweiger Zeitung am 07. Juni dieses Jahres, wen man als Bundespräsident favorisiere - Christian Wulff oder Joachim Gauck - entschieden sich zur allgemeinen Verwunderung 69 % der 1848 beteiligten Leser/innen für Gauck und nur 31 % für Wulff. Dieser genießt also offenbar in seinem Stammland keinen sonderlich guten Ruf!

Neben sozialen Aspekten spielt ohne Frage auch das tierquälerische Image eine Rolle, das sich Christian Wulff im Laufe der Jahre durch seine massive Unterstützung der zahlreichen niedersächsischen Hühnerbarone, Schweine- und Putenmäster erworben hat. Jüngstes Beispiel: Die Ernennung von Astrid Grotelüschen - Mitinhaberin der zweitgrößten deutschen Putenbrüterei in Ahlhorn - als Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung. Dieses Ministerium ist natürlich auch für Tierschutz verantwortlich. Wulff nimmt unter anderem mit der Ernennung der Putenzüchterin die Verstümmelung durch Schnabelkürzen von werktäglich 20.000 Putenküken in deren Betrieb billigend in Kauf. Wer Derartiges zulässt, ist unserer Meinung nach ein Tierquäler!

Dies wurde schon im Jahr 2005 festgestellt: Im Vorfeld einer Plakataktion in München (Text: Ministerpräsident Wulff - Millionenfache Tierquälerei darf nicht aufhören, meine Agrarindustrie will sie…), ging er gerichtlich dagegen vor. Die Richter entschieden jedoch, dass es sich um eine „verkürzte Wiedergabe der niedersächsischen Politik“ handele, die als Meinungsäußerung zulässig sei. Ein spektakulärer Erfolg für den Tierschutz!

Aktuell betätigt sich Wulff als williger Handlanger des Investors Rothkötter, der für die Auslastung seines geplanten Mega-Schlachthofs in Wietze/Aller mehr als 400 Mastställe in Süd-Ost-Niedersachsen für Millionen von „Hähnchen“ über Lohnmäster anlegen lassen will.

In diesem Zusammenhang machte sich Wulff, gemeinsam mit dem vormaligen Landwirtschaftsminister Ehlen, der Rechtsbeugung schuldig, indem - unter Missachtung naturschutzrechtlicher Bestimmungen - ein rechtswidriger Erlass herausgegeben wurde, um Stallneubauten in unmittelbarer Nähe zu geschützten Wäldern zu erlauben.

Aber in Sachen Rechtsbeugung liegen bereits Erfahrungen aus der Vergangenheit vor! So wurde mit Erlass vom März 2008 ein Verstoß gegen die Nutztierhaltungsverordnung begangen, der zur Folge hatte, dass in Niedersachsen - statt der bundesweit 60 Hennen - bis zu 67 Tiere in die Drahtgitterkäfige des neuen Typs gesperrt werden dürfen!

Wenn es um Lobbyisten-Pflege geht, so dürfen auch die Jäger nicht fehlen. In seiner Antwort auf eine Anfrage aus Tierschutzkreisen sang Christian Wulff das Hohelied der Jäger als große Tier- und Naturschützer und lobte in den höchsten Tönen deren ehrenamtliches Engagement.

Schließlich noch eine andere Facette im Leben des Herrn Wulff, die wenig bekannt sein dürfte: Er unterstützt offen die Organisation „ProChrist“, die, so der Philosoph Michael Schmidt-Salomon (Vorstandssprecher der Giordano Bruno-Stiftung), „aufgrund religiöser Wahnideen die Evolutionstheorie leugnet und Schwulenhetze betreibt“. Mit Blick auf die bevorstehende Wahl fügt er hinzu: „Christian Wulff ist für das Amt des Bundespräsidenten denkbar ungeeignet.“

Dieser Aussage schließt sich die Partei Mensch Umwelt Tierschutz uneingeschränkt an.

2 Kommentare:

Da der Bundespräsident von der Bundesversammlung gewählt wird, fürchte ich, dass bei der Wahl Wulffs Einstellung zum Tierschutz leider nicht die große Rolle spielen wird...
 
...das glaube ich auch nicht, allerdings denke ich das diese Infos für den einen oder anderen ganz interessant sein könnten. Davon mal abgesehen finde ich seinen Bezug zu "ProChrist" und die Lobbistenpflege doch schon sehr bedenklich - gerade in Verbindung zu dem Amt welches er evtl. inne halten soll. Der BP soll Deutschland repräsentieren und in dieser Position erscheint mir Hr. Wulff denkbar ungeeignet.

Allerdings wäre wir Niedersachsen ihn im Falle eines Falles los^^
 

Kommentar veröffentlichen

Seiten