SkaⓋoluzzer

"Save the Earth, it's the only planet with Chocolate!"

Montag, 9. August 2010

Bekennerschreiben zu Brandanschlag auf Hühnermastanlage

Mein Statement im Anschluss

Quelle: www.tierbefreier.de

Presseerklärung
Dortmund, 08.08.2010

Bekennerschreiben zu Brandanschlag auf Hühnermastanlage in Sprötze erhalten

Beim Dortmunder Verein die tierbefreier e.V. ging am Wochenende eine
Bekennermail ein, in der sich eine Gruppe der Animal Liberation Front zu dem
Brandanschlag vom 29.07. auf eine noch leerstehende Hühnermastanlage in
Sprötze bekennt, bei der die Anlage komplett zerstört wurde, und ein Schaden
von ca. 500.000 Euro entstand.

In dem Schreiben heißt es unter anderem:
„Nichtmenschliche Tiere werden als nutzbare Ressorce angesehen und behandelt.
Zum Beispiel in Zoos und Zirkussen, als Haustiere, als Pelztiere, Leder-,
Fleisch-, Eier- und Milchlieferanten, Tierversuche, etc. Dabei werden ihnen
jegliche Bedürfnisse, Gefühle, Wünsche und Schmerzempfindungen abgesprochen.
Sie haben keine Chance ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten.
Die Aktion wurde durchgeführt um direkt Leben zu retten, da alle vorher
argumentativ geführten Auseinandersetzungen gescheitert sind. Der psychische
Druck und der finanzielle Schaden, der auf der_den Besitzer_in lastet ist uns
bewusst. Dies steht aber in keinem Verhältnis gegenüber den Qualen, die die
Hähnchen dort erleiden müssten. Alle Versuche die Mastanlage wieder
aufzubauen um Profit auf Kosten von Individuen zu machen werden wir zu
verhindern wissen! Solange nichtmenschliche Tiere der Herrschaft der Menschen
unterworfen sind, bleiben sämtliche Tierausbeutungsbetriebe Ziele solcher und
ähnlicher Aktionen. Auch sollte diese Aktion zeigen, dass Tierausbeutung
direkt angegangen werden kann.“
Das Schreiben endet mit den Worten: „Für die Freiheit aller Tiere!
A.L.F.“, wobei das Kürzel A.L.F. für Animal Liberation Front steht.


Der Verein die tierbefreier e.V. beteiligt sich nicht an illegalen
Aktivitäten, distanziert sich jedoch nicht von diesen und betreibt seit 20
Jahren Öffentlichkeitsarbeit für Aktionen, die gegen Gewalt an Tieren
durchgeführt werden. Wir machen uns die Inhalte veröffentlichter
Bekennerschreiben nicht zu eigen, sondern berichten über die ethischen
Gründe, die für die Aktion(en) angegeben werden, um die Öffentlichkeit zu
informieren.

Das gesamte Schreiben ist auf www.tierbefreier.de einsehbar.

Mehr Infos bzw. worum es genau geht - zum HAZ-Artikel

Video von NDR


**************************************************************

Meine Meinung zum Thema:

Der Wahnsinn hat somit einen neuen Höhepunkt erreicht. Das dieser Anschlag nicht für ein gutes Image sorgen dürfte ist klar, allerdings darf man nun NICHT alle Tierschützer in einen Pott schmeißen - eine kleine Gruppe ist dafür verantwortlich und jene steht in keinem Kontext zu all den anderen Tierschützern und Bürgerinitiativen. Ob einige dies evtl. für gut befinden - sei dahingestellt.

Davon mal abgesehen: Die EU subventioniert solche Hühnermastanlagen und fördert Tierqual und wozu das ganze? Millionen Hühner sollen sterben weil Rothkötter und Co. das Geflügelmonopol an sich reißen wollen - ein Verdrängungsmarkt bei dem nur die geldgeilen Investoren profitieren.

Zwei Fronten stehen sich gegenüber die sich immer weiter verhärten...

...ein Ende ist leider nicht in Sicht.

Rothkötter und seine Handlanger sind keine Opfer, sondern TÄTER - mit dem einzigen Unterschied das sie leider NOCH "legal" handeln. Millionenfacher Mord, Luftverpestung, EU-Abzocke, indirekte Regenwaldabholzung und zerstörung der Wirtschaft in dritte Welt Länder DARF EINFACH NICHT LÄNGER LEGAL sein.


Auch VEGANES NOM hat heute einen Beitrag zu diesem Thema geschrieben - schaut also auch dort rein!

3 Kommentare:

Hallo. :)
Hab eben gesehen, dass du auch davon berichtest, direkt nachdem ich einen kurzen Artikel dazu verfasste. Hab' dich deshalb gleich nochmal verlinkt:
http://veganesnom.wordpress.com/2010/08/09/der-brandanschlag-auf-die-huhnermastanlage-in-sprotze/

Liebe Grüße,
Erbse
 
Danke - hab dich auch direkt verlinkt - Infos bekommt man nie genug!
 
Mit dem abbrennen der künftigen Hühnermastanlage, habe ich kein Problem, da es sich nur um
Sachschaden handelt. Und ja, ich kann es teilweise verstehen, weil es unheimlich schwer ist
einzelne Menschen vom Veganismus zu überzeugen. So eine Aktion hilft Druck abzubauen und mit der Hilflosigkeit angesichts der enormen Gewalt gegen Nichtmenschen umzugehen.

Doch frage ich mich nach dem Sinn.
Welches Bild hinterlassen Tierrechtler bei der Bevölkerung?
Trägt so eine Aktion dazu bei, die Bevölkerung aufzuklären?
Erfahren die Menschen etwas über die theoretischen Grundlagen der Tierrechte oder über Veganismus?
Bringt es Menschen dazu über das Verhältnis zu Tieren nachzudenken?

Solange Menschen Eier essen und Hühnerleichen vertilgen
wird der Bedarf mit allen Mitteln durch Tierausbeuter gedeckt. Es liegt einfach am Wesen des kapitalistischen Systems, welches nach Maximalprofit strebt und dabei über Leichen geht.
Die Anlage wird eben wo anders gebaut.
 

Kommentar veröffentlichen

Seiten