SkaⓋoluzzer

"Save the Earth, it's the only planet with Chocolate!"

Montag, 30. August 2010

Helden ihrer Zeit #6 - Immanuel Kant

Vorbilder für Generationen



Immanuel Kant (* 22. April 1724 in Königsberg; † 12. Februar 1804 ebenda)


Deutscher Philosoph im Zeitalter der Aufklärung


Seine Antwort auf die Frage was denn Aufklärung sei ist eine, welche sich ein jeder zu Herzen nehmen sollte:
„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Seine Begründung des ethischen Verbots von Tierquälerei:
Er sprach sich gegen Tierquälerei aus, weil seiner Ansicht nach Tierquälerei zu einer Verrohung des Menschen führt und das Mitleid am Menschen abgestumpft wird. Die Grausamkeit gegen die Tiere ist der Pflicht des Menschen gegen sich selbst entgegengesetzt.

Auf Tierquälerei sollte also nach diesem Weltbild nicht verzichtet werden um der Tiere willen, nicht wegen dem Leid, das die Tiere ertragen müssen, sondern um der Menschen willen.

Auch in der Dankbarkeit für lang geleistete Dienste eines alten Pferdes oder Hundes sah Kant eine direkte Pflicht des Menschen gegen sich selbst.

Auch wenn ein Teil dieser Argumentation auf Vermutungen beruhen mag, so erscheint es doch naheliegend, daß jemand, der dankbar für die Dienste seines alten Wachhundes ist und ihm deshalb ein Gnadenbrot gewährt, auch eher jemand sein wird, der die Dienste seiner Mitmenschen zu schätzen weiß.

Genauso erscheint es nicht einleuchtend, wieso jemand, der Tiere quält, ein besonders feinfühliger Mensch sein sollte.

Wenn also der Geist des Menschen durch die Grausamkeit gegenüber Tieren verrohen sollte, dann läge ein Verzicht auf Tierversuche durchaus in seinem Eigeninteresse.


Ich finde diese Schlussfolgerung sehr interessant, da ich bis zum lesen jener Zeilen, in erster Linie an das wohlergehen des Tieres gedacht habe (und immernoch tue), aber nicht den Menschen selbst in betracht gezogen habe. Kants Schlussfolgerung stellt demnach - neben der geläufigen Sicht der Dinge dem Tier gegenüber - einen Zusätzlichen Grund der GEGEN Tierquälerei spricht!

Info: Ich habe Kant dennoch erwähnt obwohl ich NICHT seine Ansicht eines "anthropozentrischen Weltbildes", bei dem Tiere, Pflanzen und unbelebte Materie keinen eigenständigen Wert besitzen und nur eine Existenzberechtigung haben, sofern sie dem Menschen dienen, teile. WEIL seine philosophischen Ansichten, davon abgesehen, sehr wichtige und vor allem richtige sind, welche sich ein jeder - wie schon erwähnt - zu Herzen nehmen sollte.


Auf das anthropozentrische Weltbild werde ich ein andern mal gezielt eingehen.

[NEWS] Fernsehtipp: Grotelüschen "Report Mainz" Teil 2

Astrid Grotelüschen – Putenindustrielle, jetzt Agrarministerin von Niedersachsen und somit auch für den Tierschutz zuständig - weist nach Veröffentlichung von Undercover-Recherchen weiterhin alle Vorwürfe von sich. Doch der Druck auf die Ministerin wächst, denn die veröffentlichte Erklärung eines Putenmästers, die Filmaufnahmen stammten nicht aus seinem Betrieb, kam vom Privat-Fax der CDU-Frau. Um die haltlosen Anschuldigungen und die Täuschungsversuche der Ministerin und der Mäster zu entkräften, veröffentlichte PETA ungeschnittenes Videomaterial, auf dem deutlich zu sehen ist, wo und wann die Aufnahmen entstanden sind. In der Zwischenzeit hat auch die Staatsanwaltschaft in Schwerin und Stralsund ein Strafermittlungsverfahren gegen den Mastbetrieb eingeleitet.

Schaltet also am 30. August (Montag) um 21.45 Uhr "das Erste" ein, denn dort wird sich erneut mit dem Fall Grotelüschen beschäftigt.

Weitere Informationen auf der Internetpräzens von PETA, welche eine eigene Unterkategorie "Grotelüschen" hat.

Eine Online Petition die ihren Rücktritt fordert gibt es auch.

Freitag, 27. August 2010

Die grausamen Praktiken der austral. Wollindustrie!

"Tanja" vom Veganblog hat heute über die Miss-Universe-Wahl berichtet, oder viel mehr über die teilnehmende Miss-Australia "Jesinta Campbell" berichtet. Jesinta wollte ursprünglich in einem typisch australischen Outfit das Finale bestreiten, welches mitunter aus einem Woll-Kleid bestand. Als sie jedoch über die tierquälerischen Praktiken der australischen Wollindustrie aufgeklärt wurde, änderte sie spontan ihr Outfit (natürlich nicht mehr aus Wolle).

Hier gehts zum Beitrag: Miss Australia hat ein Herz für Schafe

...sie ist übrigens Dritte geworden ;)

*****************************************************************************

Zu den tierquälerischen Praktiken der australischen Wollindustrie:

Schaut euch am besten folgendes Video an, denn hier wird sehr anschaulich beschrieben was viele nicht wissen, aber wissen sollten.
Eine der schrecklichsten Praktiken ist das "mulesing"(Wikipediaverlinkung)




>>> 30 % des weltweiten Wollaufkommens kommen aus Australien<<<


Mehr Infos zu Thema "mulesing" unter: Peta.de/mulesing

Bitte unterschreibt die Peta-Petition gegen mulesing: Hier gehts zur Petition


Donnerstag, 26. August 2010

[NEWS] Save Life Festival - Planänderung und neue Infos!

Ich hoffe ihr habt alle schon vom "Save Life Festival" gehört - welches am 04. September in Hannover stattfinden wird. Jenes Festival ist mit dem bekannten "Veggie Street Day" gleichzusetzen. Ich hatte bereits berichtet: Save Life Festival

Bitte beachtet, dass das SLF aus organisatorischen Gründen NICHT mehr auf dem Georgsplatz, sondern auf dem STEINTORPLATZ stattfinden wird.

Desweiteren gibt es eine neue offizielle Seite:

http://www.savelifefestival.de/

Hier könnt ihr euch selber auf dem laufenden halten und erhaltet zudem einen guten Eindruck was auch auf dem Festival zu erwarten hat.

Ein paar Tage vor dem Festival werde ich euch nochmal über alles genau informieren.

[NEWS] Tierquälerei im Namen des Friedens (29.Aug.2010)

Am kommenden Sonntag, dem 29. August, ist "Weltfriedenstag" was ansich eine gute Sache ist, wäre da nicht das Vorhaben der Initiatoren Berlins 65.000 Tauben aus Polen, Tschechien, Russland, Dänemark und den Niederlanden auszusetzen.
Mit dem Auflassen von "Brieftauben" werden 65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges KEINE Friedenzeichen gesetzt, sondern Ignoranz, Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber Tieren gezeigt.

"Brieftauben" sterben oder stranden in fremden Städten: Die Brieftaubenzucht führt zu systemimmanenter Tierquälerei, zu Siechtum und zu Unfrieden in den Städten. Zwischen 10 und 30% der "Brieftauben" kommen niemals in ihrem Heimatschlag an, sterben aufgrund der erbrachten Höchstleistungen oder stranden völlig erschöpft in Städten, die dann mit vielerlei ordnungsrechtlichen Maßnahmen, früher auch schon mal mit Massentötungen (wie in Mannheim), auf Kosten der Steuerzahler den Untaten der "Brieftauben"züchter und ihren Unterstützern Herr zu werden versuchen.

Der Weltfriedenstag darf nicht zur Massentierquälerei werden - Stoppt das Aussetzen von 65.000 Tauben!

Hier gehts zu Petition von PETA

Ich weiß nicht ob sie es schon wussten...


Bis Dato habe ich immer längere und vor allem bebilderte Beiträge geschrieben - ab jetzt werden zwischendurch kürzere Bekanntmachungen dazukommen. Jene findet ihr in der Menüleiste unter folgendem Punkt:


News Update [NEWS]


Jene Nachrichten erkennt ihr dann in Zukunft schon am Titel, da vornweg ein [NEWS] stehen wird.

Ich verspreche mir euch in Zukunft schneller und vor allem mehr Infos zukommen zu lassen.

Dienstag, 24. August 2010

Rüge an die Menschheit - Gedichte zum Nachdenken

Vor längerer Zeit habe ich ein paar Kurzgedichte geschrieben. Zwei davon möchte ich euch heute vorstellen. Und irgendwie juckt es mich schon wieder in den Fingern weitere Gedichte zu schreiben...

...ich werde mich die Tage einfach mal ransetzen und falls es mir gelingt was gescheites aufs Papier zu bekommen - so werde ich jene Zeilen hier veröffentlichen.


Schatten der Menschheit

Warum foltern, quälen, töten wir?
Menschen, Pflanzen und Getier.
Flora und Fauna werden unterjocht,
keiner hätte dies vermocht.
In Symbiose sollten leben wir,

endlich vergessen unsre Gier
Dies wird leider oft vergessen,
explizit beim Mittagessen!
Die Schwachen sollten wir beschützen,
es wird nicht nur ihnen nützen.
DENN

Ohne uns können sie sehr wohl,
doch brauchen WIR sie für unser Wohl



Die Arche
Wir sitzen doch alle im selben Boot,
warum ist dann nichts im Lot?
Die Arche die wir nennen Welt
ist bestimmt von Macht und Geld.
Ein jeder sollte haben Platz auf ihr
Nicht immer ICH - sondern auch mal WIR
Das Gegenteil beweist der selbstgekrönte Bruder
Sein Name Mensch - in der Hand das Ruder
Der Kurs ist die Gier nach immer mehr
so manche Kammer steht deswegen leer.
Unsinkbar ist die Arche nicht
Wir müssen vom dunkel - wieder ins Licht
DENN
Mutter Natur gab uns das Leben
und was sie gibt - kann sie auch nehmen.

Helden ihrer Zeit #5 - John H. D. Rabe

Vorbilder für Generationen



John H. D. Rabe (* 23. November 1882; † 5. Januar 1950)


Er wird wegen seiner humanitären Verdienste im Zweiten Weltkrieg auch als der „Oskar Schindler Chinas“ bzw. in US-amerikanischen Quellen als der „zweite Schindler“ und von Chinesen auch als der deutsche Buddha oder „der Gute Deutsche von Nanjing“ bezeichnet.

Rabe setzte sich während des Massakers von Nanking (auch Nanjing) 1937/38 für die Errichtung einer etwa zwei mal zwei Kilometer großen Schutzzone ein, um der chinesischen Zivilbevölkerung Schutz vor den japanischen Soldaten zu bieten. Damit rettete er mehr als 200.000 Chinesen das Leben.



Ich empfehle in diesem Zusammenhang folgendes Buch:

John Rabe. Der gute Deutsche von Nanking

"John Rabe hat über diese Zeit Tagebuch geführt. Er beschreibt detailliert die Vorgänge vor dem Angriff und die Vergewaltigungen, Hinrichtungen und Plünderungen während des Massakers, das wochenlang andauerte und in seiner Brutalität einzigartig war. "Wir sind damals buchstäblich über Leichen gestiegen", faßt Rabe die Greuel zusammen, denen er sich stellte, obwohl es für ihn, den verbündeten Deutschen, ein leichtes gewesen wäre, nach Nazi-Deutschland auszureisen. "Wenn doch der Führer nur wüßte", sinniert er in seinem Tagebuch. Doch Adolf Hitler mißbilligte in Wirklichkeit seine Menschenfreundlichkeit, und auch Siemens schätzte nicht, daß ein entscheidender Mitarbeiter sich und das Wohl der Firma für die Rettung von rund 2000 chinesischer Flüchtlinge in Gefahr brachte. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland, fand Rabe ein Land vor, das in keinster Weise dem Bild entsprach, das er sich vom nationalsozialistischen Deutschland und seinem Führer im fernen China gemacht hatte."

Montag, 23. August 2010

Buchempfehlungen "Fleisch Essen" und "Fast Nackt"


Am Freitag habe ich endlich das Buch "Fleisch essen" von Jonathan Safran Foer bekommen, leider hatte ich das ganze Wochenende trouble so das ich noch nicht zum lesen gekommen bin

"Hase" und "Charly" vom Blog "Vegan macht glücklich" sind da schon weiter und haben eine kurze Zusammenfassung in ihrem Blog veröffentlicht:

Hier gehts zu ihrem Beitrag



Käuflich erwerben könnt ihr es unter anderem hier: Amazon
Hier überschlagen sich Kundenrezensionen mit lob und gelungenen Beschreibungen. Die Kurzbeschreibung zum Buch von Amazon lautet:

"Der amerikanische Autor Jonathan Safran Foer holt mit seinem Bestseller 'Eating Animals' den Vegetarismus ins Zentrum der Gesellschaft. Nichts ist so unwiderstehlich wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist." Burkhard Müller, Süddeutsche Zeitung "Diese Geschichte begann nicht als ein Buch. Ich wollte nur wissen - für mich und für meine Familie - was Fleisch eigentlich ist. Wo kommt es her? Wie wird es produziert? Welche Folgen hat unser Fleischkonsum für die Wirtschaft, die Gesellschaft und unsere Umwelt? Gibt es Tiere, die man bedenkenlos essen kann? Gibt es Situationen, in denen der Verzicht auf Fleisch falsch ist? Warum essen wir kein Hundefleisch? Was als persönliche Untersuchung begann, wurde rasch sehr viel mehr als das ..." Jonathan Safran Foer


Ich habe es wiegesagt noch nicht gelesen, aber der Ruf eilt dem Buch vorraus - so das ich es schon fast blind empfehlen würde, vorher wirds allerdings noch von mir gelesen und sollte ich wiedererwartend etwas ungelungen empfinden - so werde ich euch umgehend darüber informieren.

***************************************************************************


Ein anderes Buch möchte ich in diesem Kontext auch namentlich erwähnen.

"Fast nackt: Mein abenteuerlicher Versuch, ethisch korrekt zu leben" von Leo Hickman

"Fair-Trade-Apfel aus Übersee oder heimischer Bioapfel? Was halten auswaschbare Windeln aus? Ein Jahr lang hat der Journalist Leo Hickman versucht, ohne schlechtes Gewissen zu leben: gesunde Ernährung, schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen und der Versuch, seine Kaufkraft bestimmten großen Konzernen zu entziehen. Voller Humor berichtet er davon, wie seine Familie und er sich erfolgreich umgestellt haben – und ihr Leben auf den Kopf."

Freitag, 20. August 2010

Stierkampf - Die Folter hinter den Kulissen!

Als diese Woche ein Stier in Panik die Zusschauermenge stürmte und dabei 40 Menschen verletzte gab es wiedermal Stimmen die den Stier als bösartiges Wesen darstellen wollten. Das dieses arme Geschöpf um sein Leben, vor seinen Peinigern, wegrennen wollte - wird dabei nicht gesehen. Viele Menschen sehen nur das was sie sehen wollen - sie gehen davon aus das der Stier ein schönes Leben hatte und die letzten Minuten seines Lebens eine faire Chance gegen den Matator. Fair ist jedoch gar nichts daran - nicht nur in der Arena selbst hat der Stier keine Chance - sondern er wird vorher auf bestialische Art und Weise gefoltert, damit der feige Matator ein leichtes hat und sich dann damit rühmen kann einen "Krüppel" getötet zu haben. Und es gibt immernoch genug Idioten die sich sowas anschauen und den Schlächter feiern.




Das passiert VOR dem "Kampf" mit dem Tier:

  • Ihm werden mit einer Zange die Zähne abgebrochen
  • Seine Geschlechtsteile werden mit abgebrochenen Nadeln gespickt
  • Ihm werden kiloweise scharfe Abführmittel eingeflößt, sodass sein Darm zu explodieren droht
  • Ihm werden die Augäpfel mit Vaseline eingerieben, sodass er alles nu durch einen Schleier sehen kann
  • Man schlägt ihn 20 bis 30 mal in die Nierengegend, sodass er ständig einer Ohnmacht nahe ist
  • Man reißt ihm die Fußnägel aus und spreizt ihm Holzteile zwischen die Zehen
  • Und schließlich reibt man ihm die Füße und Beine mit Terpentin ein, sodass er vor brennendem Schmerz auf- und abspringt


Zum Gück werden aber auch die Stimmen DAGEGEN lauter

Katalonien hat Stierkampfverbot beschlossen



Donnerstag, 19. August 2010

Wieder NEUE Vorwürfe gegen Grotelüschen

Der Skandal um die Putenministerin aus Niedersachsen reißt nicht ab - so wie es wohl McAllister und Co. gern hätten. Grotelüschen verstrickt sich immer weiter im Netz der Lügen UND dennoch weißt sie weiterhin sämtliche Vorwürfe ab - Vorwürfe die auf der Hand liegen - Vorwürfe die mittlerweile sogar ein Blinder mit dem Krückstock sehen würde!


Auszüge aus dem heutigen Artikel von Spiegel Online:
Quelle: Spiegel Online

Niedersachsens Ministerin Grotelüschen gerät bei den Vorwürfen wegen Tierquälerei immer mehr unter Druck. Denn es gibt eine direkte Verbindung von den TV-Bildern mit verendenden Mastputen zu ihr: Die eidesstattliche Versicherung eines umstrittenen Putenmästers kam vom Privat-Fax der CDU-Frau.

"Mit ihr, hieß es, sei die Lobby direkt ins Ministerium durchmarschiert. Die CDU dementierte das empört."

[...]

"Im Laden werden die Puten dann unter der Marke Wiesenhof verkauft. Hinter diesem idyllisch anmutenden Namen steht jedoch Deutschlands größter Geflügelzüchter, der erst vor kurzem wegen Tierquälerei von Masthühnern in einem Betrieb in Niedersachsen ins Gerede kam."

[...]

"Der Sprecher der Ministerin witterte eine "Kampagne". Auffällig ist jedoch, dass Grotelüschen gerade in dem Moment Ministerin wird, in dem die Branche nach Expansion strebt: So unterstützt sie ganz geradeheraus den umstrittenen Bau der größten Hähnchenschlachterei Europas in Wietze bei Celle. Die Vorwürfe von Tierschützern, mit Grotelüschen werde das "grauenhafte Markenzeichen" der niedersächsischen Massentierhaltung gestärkt, hält die CDU für "unanständig". Die Kritiker sollten endlich mal Beweise vorlegen.

Das tat jetzt der grüne Abgeordnete Christian Meyer - und brachte die Ministerin in noch größere Schwierigkeiten. Er präsentierte im Landtag Telefaxe mit eidesstattlichen Versicherungen zweier Putenmäster, die auch SPIEGEL ONLINE vorliegen. In ihnen wird bestritten, dass die Bilder mit den gequälten Tieren in den Mecklenburger Mastställen gemacht wurden. Der Schönheitsfehler: Eines der Faxe wurde von Grotelüschens Brüterei in Ahlhorn, das andere sogar von dem Privat-Fax der Familie abgeschickt. Und das schon drei Tage vor Ausstrahlung des "Report"-Beitrags, am 6. August. Die Grotelüschens, die angeblich in keinerlei Verbindung zu den Qual-Mastanlagen stehen, haben sich also schon frühzeitig rührend um juristischen Beistand für ihre fragwürdigen Vertragsmäster gekümmert"

[...]

"Über ihre Kritiker sagte sie (Grotelüschen) bloß sinngemäß, Niedersachsen brauche keine dieser sogenannten Tierschützer.


Ich hatte bereits berichtet: Niedersachsen und seine tierfeindliche Politik

Und mehr von Frau Grotelüschen und worum es genau geht: Vorwürfe gegen Landwirtschaftsministerin Grotelüschen

Mittwoch, 18. August 2010

Aufschrei der Tränenlosen [Gedicht/Video]



Mehr Videos von mir unter: www.youtube.com/user/Skavoluzzer

Das Gedicht und weitere Infos unter: Tierschutzinfo

Dienstag, 17. August 2010

ZEIT und FOCUS - Ein Plädoyer für den Vegetarismus

Vegetarismus wird immer populärer - was damals als Randgruppe verschriehen wurde ist mittlerweile ENDLICH "Gesellschaftsfähig" geworden. Immer mehr Menschen wagen den Schritt hin zum Vegetarismus - immer mehr Unternehmen werben mittlerweile mit vegetarischen / veganen Produkten - so sind in den letzten Jahren entsprechende Lebensmittellaybels aus dem Boden geschoßen. Es gilt gegenwärtig als "chic" eine vegetarische / vegane Produktlinie anzubieten - dies ermutigt wiederrum viele Menschen dem Fleischkonsum abzuschwören. Die NACHTEILE des Fleischkonsumes können nicht länger kleingeredet und ignoriert werden - Umweltzerstörung - Förderung des Welthungers - Krankheitsverursacher - Tierqual usw.

Auch die Medien berichten immer wieder und - vor allem - immer öfter über die Vorteile des Vegetarismus. Heute möchte ich euch 2 brandaktuelle (gerade mal 24 Stunden alte) Artikel aus der ZEIT und dem FOCUS zeigen. Da die Artikel mehr als nur eine Seite umfassen, habe ich jede Seite einzeln verlinkt. Viel Spass beim lesen und nachdenken:

Tiere sind auch nur Menschen

Wer darf wen töten und warum? Es gibt keine ethische Begründung für die Schlachthäuser. Ein Plädoyer für den Vegetarismus!

http://www.zeit.de/2010/33/Vegetarismus-Essay

Übersicht zu diesem Artikel nach Seiten sortiert:

  1. Tiere sind auch nur Menschen
  2. Der Mensch beansprucht das Recht auf Fleisch für sich
  3. Mensch und Tier unterscheiden sich genetisch kaum. Ändert das unsere Wahrnehmung für die Schöpfung?
  4. Was wäre, wenn jeder die Tiere selbst töten müsste, die er isst?




Der Geist ist willig, aber das Fleisch...
www.focus.de/...

Übersicht zu diesem Artikel nach Seiten sortiert:

  1. Der Geist ist willig, aber das Fleisch...
  2. Kein Mensch braucht Fleisch
  3. Vegetarismus ist für Ernährungsspezialisten
  4. Wurst kann töten
  5. Iss dich krank


Gemüse ist mein Fleisch


  1. Gemüse ist mein Fleisch
  2. Vegetarier auf dem Vormarsch
  3. Extra Zusatzseite: Vegetarische Ernährung


Vegetarier auf dem Vormarsch
  1. Vegetarier auf dem Vormarsch - Die Zahl hat sich in den letzten 20 Jahren verZEHNfacht.
  2. Prominente Vegetarier - Bekenntnisse Bohnensalat und Blumenkohl
  3. Wie steht es um Ihren Fleischkonsum?

Niedersachsen und seine TIERFEINDLICHE Politik!

NIEDERSACHSEN - mein Niedersachsen - wann kommst du endlich zur Verkunft?




Europas größter Geflügelschlachthof der Firma Rothkötter entsteht in Wietze:


Der Geflügelmarkt IST bereits "gesättigt". Diese Anlage verursacht außer dem unermesslichen Tierleid auch Luftverschmutzung, die Abholzung des Regenwaldes (Futter), indirekt den Hunger in der dritten Welt - da die überflüssigen Waren - die hier nicht benötigt werden - in Dritte Welt Länder verschifft werden und mit ihren Dumpingpreisen die dortige Wirtschaft zerstören und dies alles wird auch noch SUBVENTIONIERT.

Der EINZIGE Grund warum diese Anlage gebaut wird ist das Rothkötter das Monopol eines - wie bereits gesagt - "gesättigten" Marktes erlangen will. Es ist einzig und alleine ein VERDRÄNGUNGSMARKT auf kosten der Wirtschaft - der Lebensqualität der Anwohner - der Tiere - der Konkurenz (welche mir zwar herzlich egal ist) usw. (siehe obigen Absatz).

Die Stimmen GEGEN diese Anlage sind laut und viele - im ganzen Land sind Bürgerinitiativen entstanden die gemeinsam mit Tierschutzorganisationen und Anwälten versucht haben UND immernoch versuchen gegen dieses UNRECHT vorzugehen. Aber die Landesregierung macht es einem NICHT leicht! Wenn Rothkötter wirklich mit seinem Vorhaben durchkommt, dann werden 135 MILLIONEN Tiere pro Jahr auf bestialische Art und Weise ihr Ende finde...

Ich hatte bereits berichtet: "Schlachthof Wietze darf gebaut werden"

PETA-Petition



Tierqual und Lobbyismus - Niedersachsens Landwirtschaftsministerin "Grotelüschen"

Unsere Ministerin für Landwirtschaft - welche auch für den TIERSCHUTZ des Landes zuständig ist (sein sollte) - pflegt ENGE Beziehungen zu Mastkükenbrühtereien (ihres Mannes - vor April 2010 war sie selbst dort angestellt). Dies ist nicht

nur kontraproduktiv in Sachen Tierschutz - sondern ist ganz offensichtlich Lobbyismus. Richtige und NEUTRALE Entscheidungen sind fehl am Platz. Einer der Gründe warum die Firma Rothkötter (s. o.) es so leicht hat seinen Megaschlachthof hier in Niedersachsen zu "intergrieren".

Dr. Karl Fikuart von der Bundestierärztekammer resümiert:

"Ich halte das für unerträglich, muss ich Ihnen ganz ehrlich sagen, für unerträglich, dass jemand, der in dieser Art und Weise Tiere hält, da

nn für den Tierschutz in einem Bundesland zuständig ist, das schwerpunktmäßig ein Agrarland ist."

Peta hat Strafanzeige gestellt: Vorwurf der Tierquälerei steht im Raum!

PETA-Petition

Forderung: Sofortiger Rücktritt von Ministerin Grotelüschen und die Schaffung eines Tierschutzministeriums.

Ich hatte bereits berichtet: Umfassende Informationen zu dem Thema



Niedersachsens Bundespräsident "Christian Wulff" legte die Weichen

Unser jetziger Bundespräsident Herr Wulff war vor diesem repräsentierenden Amt, Ministerpräsident von Niedersachsen -

ER förderte aktiv den Bau von Tierfabriken im Land (Rothkötter etc.) - ER stellte Frau Grotelüschen ein - unsinniger hätte er dieses Amt nicht besetzen können und vieles mehr (siehe Links). ER ist meiner Meinung nach nicht geeignet als Repäsentant unseres Landes, aber das ist so mancher der jetztigen Regierung nicht. Zumindestens ist Niedersachsen ihn los...

...es wird eine Weile dauern seine tierfeindliche und lobbyismusfördernde Politik in eine GERECHTE POLITIK zu ändern!

Ich hatte bereits berichtet:

Freitag, 18. Juni 2010 Christian Wulff vs. Bundespräsidentenamt

Donnerstag, 1. Juli 2010 Tierschutz-Appell an Bundespräsident Wulff

Donnerstag, 5. August 2010 RTL - Herr Wulff (k)EIN Tierfreund?!



In diesem SINNE - Niedersachsen hat in Sachen Tierschutz sehr viel aufzuarbeiten - Die verantwortlichen Politiker sollen endlich wieder NEUTRALE und vor allem ETHISCH korrekte Entscheidungen treffen - es kann nicht sein das skrupellose Geschäftemacher das Sagen haben!

Montag, 16. August 2010

Auf den Spuren der Ahnen

An diesem Wochenende habe ich mich, nach langer Zeit, mal wieder auf die Spuren meiner Ahnen gemacht. Und diesesmal bin ich extrem fündig geworden. Ich habe mich immerwieder mal mit dem Thema beschäftigt und Nächte lang recherchiert, aber nie mit einem solchen Ergebniss.

Mein Kenntnissstand vor diesem Wochenende:
Den spanischen Stammbaum mütterlicherseits konnte ich lediglich aus mündlichen "Überlieferungen" konstruieren - naja mehr oder weniger. Bis zu meinen 4 Ur-Großeltern kam ich - 1893 der älteste Eintrag - ist das Geburtsdatum meines Urgroßvaters "Manuel Rifaterra Casanova" - ein wohl klingender Name wie ich finde :-)

Beim deutschen Stammbaum väterlicherseits schaut die Sache schon anders aus. Dort gibt es schriftliche Aufzeichnungen die einiges erleichtern. Durch jene kam ich bis zu meinen Ur-Ur-Ur-Großeltern bis ins Jahr 1834.

Mein Kenntnissstand nach dem Besuch der lieben Verwandtschaft:
Am Wochenende hatten wir dann Besuch meiner deutschen Verwandtschaft - die wir nur sehr selten sehen. Jene hatten ein altes Dokument dabei, welches ein Pastor vor ca. 100 Jahren angefertigt hat - einen Stammbaum meiner Familie. Durch jenen konnte ich meine Ahnenreihe bis zum Jahr 1701 bestimmen - bis zu meinen Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Großeltern.

Mein Kenntnissstand nach dem digitalisieren der neu erworbenen Informationen:
Das einpflegen der Daten hat gut gedauert - jene habe ich auch auf einer einschlägigen Genealogieseite hochgeladen um entfernte Verwandte zu finden bei denen sich unsere Stammbäume kreuzen um ggf. mehr Daten zu erhalten. Auch dies war fruchtbar und ich bin auf 8 weitere Personen gestoßen die auf derselben Seite ihren Stammbaum hochgeladen haben und mind. 1 identischen Vorfahren hatten. Jene habe ich umgehend angeschrieben und schon die ein oder andere bestätigende Antwort erhalten - konnte dadurch so manche Schwester und Bruder eines meiner Ur-Ahnen ergänzen.
Mein Kenntnissstand nach der Onlinesuche:

Da ich nach dem stundenlangen einpflegen von meinen Ahnen auf eine stattliche Summe von Personen gekommen bin habe ich mich wiederholt an die Onlinesuche nach weiteren Ahnen gemacht. Je mehr Personen man hat - desto höher die Wahrscheinlichkeit fündig zu werden. Auch das der Großteil meiner Familie seit hunderten von Jahren in dem selben Gebiet ansässig war und zum Teil noch ist - erleichtere meine Suche.
Da die Bibliotthek des Nieders. Landesvereins für Familienkunde Hannover netterweise vor einiger Zeit viele Daten digitalisiert und für jedermann einsehbar ins Internet gestellt hat - hatte ich nun eine neue Anlaufstelle. Und ich wurde fündig. Ich konnte viele ergänzen - z.B. Hochzeitsdaten; Beruf etc. außerdem bin ich weitere 4 Generationen in die Vergangenheit gestoßen - bis ins Jahr 1600 zu meinen Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Großeltern.

Es gibt noch viele Nebenzweige die ich ergänzen kann, aber bis Dato habe ich schon über 350 Personen eingetragen.

Viel Arbeit, aber es lohnt sich - für einige sind es nur Namen - für mich die Wurzeln meines seins.

Freitag, 13. August 2010

"Ohne Worte" - Roadtrip by J.T. Yost

Quelle: J.T. Yost Illustration














Quelle: J.T. Yost Illustration

Dienstag, 10. August 2010

Captain Paul Watson kommt am 11.09 Hannover

Mein Statement im Anschluss

Quelle: Tierschutzpartei

Captain Paul Watson kommt auf Einladung der Partei Mensch Umwelt Tierschutz nach Hannover

Er versenkte einen Großteil der spanischen und isländische Walfangflotte, war Mitbegründer von Greenpeace und kämpft seit über 30 Jahren mit seinen Schiffen unter der Totenkopf-Flagge für den Schutz der Weltmeere und ihrer Bewohner.

Am 11. September 2010 kommt Captain Paul Watson auf Einladung der Partei Mensch Umwelt Tierschutz nach Hannover, um mit einem Vortrag Einblicke in die Arbeit der Organisation Sea Shepherd zu geben.

Ort: Hotel Crowne Plaza, Hinüberstraße 6, 30175 Hannover
Datum: 11. September 2010 (Eintritt frei)
Beginn: 19.00 Uhr (Einlass ab 18.40 Uhr)

Anfang der 1970er Jahre stieß Watson zur Friedensbewegung und übernahm sein erstes Umweltkommando 1971 auf einem Schiff , um einen amerikanischen Atombombentest vor der Aleuteninsel Amchitka zu verhindern. Aus dieser Aktion entstand 1972 die Umweltschutz-Organisation Greenpeace, deren Mitbegründer er war. 1977 verließ er Greenpeace und rief die "Sea Shepherd Conservation Society" ins Leben, die kompromissloser und effektiver gegen die Zerstörung der Ozeane und gegen die Ausrottung bedrohter Meerestiere vorgeht.

Mit spektakulären Aktionen wie zum Beispiel das Rammen und Versenken von Walfangschiffen, die gezielte Behinderung der Robbenjagd in Kanada und des Abschlachtens von Delfinen in japanischen Gewässern wurde Sea Shepherd innerhalb kurzer Zeit international bekannt.

Jedes Jahr im Winter entsendet Sea Shepherd Schiffe in die Antarktis, um den umstrittenen Walfang Japans zu stoppen; Tier- und Umweltschützer in aller Welt feiern Paul Watson als den konsequentesten Verteidiger bedrohter Meerestiere. Seine Gegner bezichtigen ihn des Terrorismus, er selbst bezeichnet seine Taktik als „aggressive Gewaltlosigkeit“ und legt Wert auf die Feststellung, bei seinen Aktionen noch nie einen Menschen verletzt zu haben.

Zu seinen Unterstützern zählen Prominente wie Pierce Brosnan, Daryl Hannah, Martin Sheen, Prinz Albert von Monaco und der Dalai Lama. Im Jahr 2000 wählte ihn das Time Magazine zum "Umwelthelden des 20. Jahrhunderts", und 2008 bezeichnete ihn die britische Tageszeitung The Guardian als "einen der 50 Menschen, die die Welt retten könnten".

Die Partei Mensch Umwelt Tierschutz will mit ihrer Kampagne "MOTION FOR THE OCEAN" sowie mit dieser außergewöhnlichen Veranstaltung - gemeinsam mit Captain Paul Watson - auf die Dringlichkeit des Schutzes der Weltmeere und ihrer Bewohner aufmerksam machen.

**************************************************************

Über Paul Watson hatte ich bereits berichtet: Hier gehts zum Artikel

Ich freu mich sehr auf den Besuch von Paul Watson - er ist ein bewunderndswerter Mann von dem sich viele eine Scheibe abschneiden können. Seine Taten eilen ihm vorraus - ich bin sehr gespannt wie sich dieser Mann gibt und vor allem was er zu sagen hat!

**************************************************************

Hier gehts zur offiziellen deutschsprachigen Seite: Sea Shepherd

Vorwürfe gegen Landwirtschaftsministerin Grotelüschen aus Niedersachsen

Mein Statement im Anschluss

Quelle: SWR

Tierschützer und die Bundestierärztekammer erheben schwere Vorwürfe gegen die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen. Nach dem Bericht des ARD-Magazins REPORT MAINZ soll es bei Putenmästern, die in enger Geschäftsbeziehung zur Mastkükenbrüterei Ahlhorn stehen, zu tierquälerischer Putenhaltung gekommen sein. Ahlhorn ist der Betrieb ihres Mannes Garlich Grotelüschen.

Astrid Grotelüschen war bei Ahlhorn bis zu ihrem Amtsantritt als Landwirtschaftsministerin im April als Geschäftsführerin tätig. Seitdem ist sie als Ministerin auch für den Tierschutz in Niedersachsen zuständig.

Report Mainz zeigt Bilder von verletzten und sterbenden Tieren, die sich gegenseitig Federn und Augen ausgepickt haben. Diese im April und Juli von Tierschützern gedrehten Aufnahmen zeigen Tiere in großer Enge, darunter auch ein bereits verwestes Tier. Die Aufnahmen wurden in zwei Betrieben der Putenerzeugergemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern gedreht.

Der renommierte Tierarzt Karl Fikuart von der Bundestierärztekammer schließt aus den Aufnahmen auf eindeutige Verstöße gegen den Tierschutz: "Das ist eindeutig Tierquälerei - so etwas dürfte nicht sein in einer sorgfältigen Haltung, die wirklich Wert legt auf das Wohl der Tiere."

Mit den Bildern der Tierschützer konfrontiert, bezeichnete Grotelüschen die gezeigten Bilder in der ARD selbst als "nicht wünschenswert".

[...]

Stefan Bröckling von der Tierrechtsorganisation Peta zieht gegenüber dem ARD-Magazin den Schluss: "Astrid Grotelüschen und Ihr Mann Garlich Grotelüschen, die leben vom Elend der Tiere, die sind auf jeden Fall mitverantwortlich".

Nach seiner ganz persönlichen Einschätzung befragt, ob die Massentierhaltung mit der Verantwortung für den Tierschutz vereinbar seien, sagte der Tierarzt Karl Fikuart: "Ich halte das für unerträglich, dass jemand, der in dieser Art Tiere hält, dann für den Tierschutz in einem Bundesland zuständig ist, dass schwerpunktmäßig ein Agrarland ist".



weiteres Video auf NDR Online zum Thema


**************************************************************

Meine Meinung zum Thema:

Ich halte es für UNZUMUTBAR so einer Person ein solch wichtiges Amt zu verleihen. Eine völlige FEHLBESETZUNG. Ich danke an dieser Stelle unseren Ministerpräsidenten Herrn Wulff der dafür verantwortlich ist. Dies zeugt von völliger Inkompetenz auf dem Gebiet des Personalmanagements.

  1. Förderung des Lobbyismus in Deutschland
  2. Wer verantwortlich für die Qual von Tieren ist - kann sich NICHT um Tierschutz kümmern - konsequenterweise müsste dieser jemand dann nämlich bei sich selbst anfangen (UND dies ist bekannterweise NICHT passiert).

Diese Frau ist nicht mehr länger tragbar und war es auf dem Gebiet auch nie! Die obigen zwei Punkte sprechen deutlich GEGEN Grundvoraussetzungen die man in so einem Amt mitbringen sollte.

Ich hoffe das sie nicht mehr lange den Vorwürfen standhalten kann und alsbald abdankt. Allerdings bezweifle ich, dass im Falle des Falles der Nachfolger unter der jetzigen Regierung besser sein wird, aber man kann ja schließlich noch auf ein geringeres Übel hoffen.

**************************************************************

Bitte schaut auch auf folgenden Link von PETA hier findet ihr alle Hintergrundfakten und alles wissenswerte zu dem Thema!

ONLINE PETITION

Keine Putenzüchterin als Ministerin in Niedersachsen!

Für ein Tierschutzministerium!

ONLINE PETITION

SEK räumt Besetzung in Wietze!

Quelle: http://antiindustryfarm.blogsport.de/


Räumung beginnt

Jetzt um 7:09 Uhr beginnt die tatsächliche Räumung. Polizist_innen stürmen das Gelände und tragen Aktivistis fort.

SEK beginnt Arbeit

Jetzt um 7:48 beginnt das SEK den kleineren Turm zu erklettern, um die Aktivistis, die sich dort oben befinden wegzuräumen. Außerdem zerstören sie das Kunstwerk, um auf’s Gelände zu gelangen. Die Polizei hat offenbar von außerhalb Erde rangekarrt, um Gräben, die sich um die Besetzung befinden, aufzufüllen.

Mehrere Aktivistis sind auch schon in Gewahrsam genommen und abtransportiert worden. Es handelt sich jedoch um Kontaktpersonen, nicht um Menschen, die sich festgekettet haben.

Hebebühne

Die Polizei fährt derzeit, um 8:17, ihre Hebebühne hoch, um Menschen von einem der Türme zu holen.


Den aktuellen Stand könnt ihr auf http://antiindustryfarm.blogsport.de/ einsehen!

Montag, 9. August 2010

Bekennerschreiben zu Brandanschlag auf Hühnermastanlage

Mein Statement im Anschluss

Quelle: www.tierbefreier.de

Presseerklärung
Dortmund, 08.08.2010

Bekennerschreiben zu Brandanschlag auf Hühnermastanlage in Sprötze erhalten

Beim Dortmunder Verein die tierbefreier e.V. ging am Wochenende eine
Bekennermail ein, in der sich eine Gruppe der Animal Liberation Front zu dem
Brandanschlag vom 29.07. auf eine noch leerstehende Hühnermastanlage in
Sprötze bekennt, bei der die Anlage komplett zerstört wurde, und ein Schaden
von ca. 500.000 Euro entstand.

In dem Schreiben heißt es unter anderem:
„Nichtmenschliche Tiere werden als nutzbare Ressorce angesehen und behandelt.
Zum Beispiel in Zoos und Zirkussen, als Haustiere, als Pelztiere, Leder-,
Fleisch-, Eier- und Milchlieferanten, Tierversuche, etc. Dabei werden ihnen
jegliche Bedürfnisse, Gefühle, Wünsche und Schmerzempfindungen abgesprochen.
Sie haben keine Chance ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten.
Die Aktion wurde durchgeführt um direkt Leben zu retten, da alle vorher
argumentativ geführten Auseinandersetzungen gescheitert sind. Der psychische
Druck und der finanzielle Schaden, der auf der_den Besitzer_in lastet ist uns
bewusst. Dies steht aber in keinem Verhältnis gegenüber den Qualen, die die
Hähnchen dort erleiden müssten. Alle Versuche die Mastanlage wieder
aufzubauen um Profit auf Kosten von Individuen zu machen werden wir zu
verhindern wissen! Solange nichtmenschliche Tiere der Herrschaft der Menschen
unterworfen sind, bleiben sämtliche Tierausbeutungsbetriebe Ziele solcher und
ähnlicher Aktionen. Auch sollte diese Aktion zeigen, dass Tierausbeutung
direkt angegangen werden kann.“
Das Schreiben endet mit den Worten: „Für die Freiheit aller Tiere!
A.L.F.“, wobei das Kürzel A.L.F. für Animal Liberation Front steht.


Der Verein die tierbefreier e.V. beteiligt sich nicht an illegalen
Aktivitäten, distanziert sich jedoch nicht von diesen und betreibt seit 20
Jahren Öffentlichkeitsarbeit für Aktionen, die gegen Gewalt an Tieren
durchgeführt werden. Wir machen uns die Inhalte veröffentlichter
Bekennerschreiben nicht zu eigen, sondern berichten über die ethischen
Gründe, die für die Aktion(en) angegeben werden, um die Öffentlichkeit zu
informieren.

Das gesamte Schreiben ist auf www.tierbefreier.de einsehbar.

Mehr Infos bzw. worum es genau geht - zum HAZ-Artikel

Video von NDR


**************************************************************

Meine Meinung zum Thema:

Der Wahnsinn hat somit einen neuen Höhepunkt erreicht. Das dieser Anschlag nicht für ein gutes Image sorgen dürfte ist klar, allerdings darf man nun NICHT alle Tierschützer in einen Pott schmeißen - eine kleine Gruppe ist dafür verantwortlich und jene steht in keinem Kontext zu all den anderen Tierschützern und Bürgerinitiativen. Ob einige dies evtl. für gut befinden - sei dahingestellt.

Davon mal abgesehen: Die EU subventioniert solche Hühnermastanlagen und fördert Tierqual und wozu das ganze? Millionen Hühner sollen sterben weil Rothkötter und Co. das Geflügelmonopol an sich reißen wollen - ein Verdrängungsmarkt bei dem nur die geldgeilen Investoren profitieren.

Zwei Fronten stehen sich gegenüber die sich immer weiter verhärten...

...ein Ende ist leider nicht in Sicht.

Rothkötter und seine Handlanger sind keine Opfer, sondern TÄTER - mit dem einzigen Unterschied das sie leider NOCH "legal" handeln. Millionenfacher Mord, Luftverpestung, EU-Abzocke, indirekte Regenwaldabholzung und zerstörung der Wirtschaft in dritte Welt Länder DARF EINFACH NICHT LÄNGER LEGAL sein.


Auch VEGANES NOM hat heute einen Beitrag zu diesem Thema geschrieben - schaut also auch dort rein!

Samstag, 7. August 2010

TierschutzBLOGs Favoriten

Meine aktuellen Favoriten:


Tierschutzblog
Täglich neue Tierschutzinfos - Alle möglichen Themengebiete - GENIALE Seite!

Ich habe mich gerade für diesen Screenshot entschieden, da dort eine sehr schöne Geschichte erzählt wird:
Als ein junger Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen alten Mann, der Seesterne aufhob und ins Meer warf. Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das denn tue. Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben. "Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und tausende Seesterne liegen hier", erwiderte der junge Mann. "Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?" Der alte Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen. Dann meinte er: "Für DIESEN hier macht es einen Unterschied!"

Voll vegan
auch täglich neue Tierschutzinfos - Alle möglichen Themengebiete - SUPER Seite!



Vegaversum BLOG
--> Hier gehts zur offizielle Seite von Vegaversum





VEGAN MACHT GLÜCKLICH
Vegane Ernährung - News



VEGANES NOM
vegane Ernährung durch und durch - Rezepte, Tipps und Videos



JAGD ABER FAIR
ALLES aber auch ALLES wissenswerte über die JAGD



Es gibt im Worldwideweb eine VIELZAHL von informativen TierschutzBLOGS, aber welche findet IHR richtig gut? Welche besucht ihr regelmäßig? Woher bezieht ihr - mitunter - eure Informationen? Schreibt eure Favoriten als Kommentar unter diesen Eintrag - sollten genug zusammenkommen poste ich einen zweiten Teil ;)

Donnerstag, 5. August 2010

RTL - Herr Wulff (k)EIN Tierfreund?!

Gestern als ich nebenher "Guten Abend RTL" im Fernsehen geschaut habe - viel ein Satz welchen ich nicht so stehen lassen konnte und daher schrieb ich die Damen und Herren von RTL an:

"Bei der heutigen "Guten Abend RTL" Sendung (Raum Hannover 04.08.2010 ab 18 Uhr) haben Sie unter anderem über Christian Wulff berichtet und Szenen seiner Vergangenheit gezeigt. Dabei kam ein Szene vor bei welcher er Wildtierbabies im Arm hielt - vertont wurde jene mit den Worten: "...das Herr Wulff ein wahrer TIERFREUND sei..."! Ich frage mich ob Sie und ich von denselben Herrn Wulff sprechen - jenen den ich im Kopf habe ist ehemals Ministerpräsident von Niedersachsen gewesen und war alles ANDERE als ein Tierfreund. Dank ihm hat es die Firma Rothkötter, welche zur Zeit in Wietze die größte Mastanlage Europas bauen will, um einiges leichter - er hat die Massentierhaltung massiv vorangetrieben und nicht nur Peta verschreit seine Taten als Tierquälerei. So jemanden als WAHREN Tierfreund zu bezeichnen finde ich eine ZUMUTUNG. Es gibt ein völlig falsches Bild wieder! Wo sind unsere Nachrichten geblieben die gewissenhaft berichten - die von mir angeprangerte Formulierung mag ein Fehler ihrerseits sein, aber ich würde mich freuen wenn in Zukunft solche "Fehler" (Unwahrheiten) vermieden werden und ggf. sogar öfters über Tierschutzprojekte berichtet wird - Sie besitzen ein mächtiges Medium - nutzen Sie es gewissenhaft."


Das Antwortschreiben lies nicht lange auf sich warten:

Sehr geehrter Herr W.,

gerade habe ich mir den Beitrag ebenso angeschaut und kann Ihnen nur zustimmen.

Ich danke Ihnen für Ihre Kritik und werde sie umgehend an den zuständigen Redakteur weiterleiten.

Ich hoffe, dass wir Sie weiterhin als Zuschauer begrüßen dürfen.

Mit freundlichem Gruß

Lisa K.
RTL Regional
Zuschauerre
daktion


Ich muss sagen das ich positiv überrascht bin. Ich hätte, wenn überhaupt eine komplett andere Antwort erwartet. Ich finde es schön das sich RTL dessen sofort und hoffentlich gewissenhaft angenommen hat.

Seiten