SkaⓋoluzzer

"Save the Earth, it's the only planet with Chocolate!"

Samstag, 28. Mai 2011

Warum nerven Veganer?

Warum kommt es mir und sicherlich auch vielen anderen Veganer oft so vor man würde, alleine durch seine Ernährungsgewohnheit, andere nerven?

Warum Veganer nerven? - Eine interessante Frage, welche ich mal versucht habe zu beantworten:

Ich denke nicht das man als Veganer mehr nervt als Omnis. Es ist viel mehr was damit einhergeht.

Für viele ist "Veganismus" ein ungelesenes Buch. Irgendwo wurde schonmal der Titel aufgeschnappt, nur was drin steht - wissen viele nicht und das wollen es auch nicht zwingend. Wenn nun aber ein "Veganer" in ihr Umfeld tritt - ist plötzlich ungewollt ein Kapitel aufgeschlagen - man macht sich automatisch über das "Neue" Gedanken - versucht evtl. gar einen Sinn dahinter zu finden, den man sich selbst ableitet - allerdings würde die Erkenntniss dahinter das eigene Weltbild ins wanken bringen können. Und da der Mensch ein Gewohnheitstier ist - ist dies ja nicht gewollt^^

Selbst wenn man sich als Veganer bedenkt hält und freundlich auf Fragen antwortet - sein "Wissen" nicht aufdrängt. Kommt sein Gegenüber in eine Situtation des grübelns, wobei verschiedenste Emotionen geweckt werden können: vom "Schlechten Gewissen" bishin zur "Verachtung, weil sein Gegenüber seine Lebensweise ggf. für moralischer empfindet"... ist alles dabei.

Lange Rede kurzer Sinn: Mit nem Veganer in der Nähe, auch wenn dieser recht still ist - fühlen sich viele in eine Art Zugzwang gedrängt und dieses "unangenehme" Gefühl wird wohl manchmal auf den Menschen der Vegan lebt projiziert - er wird schlichtweg als nervig empfunden und das mit seiner bloßen Anwesenheit...


--> Und dann gibt es ja noch die Situation wo ein Gespräch herrausgefordert wird und in der Regel ist es so, dass man als Veganer auf die meisten gängigen Fragen auch sehr gute Argumente hat - was allerdings den Fragesteller gewisserweise entmachtet - er möchte ja nicht, dass seine Lebensweise als "schlecht" hingestellt wird. Und wenn sämtliche Argumente Pro-Fleisch entkräftet werden ... was ja nicht weiter verwunderbar ist, da man sich als Veganer sehr viel mit der eigenen Ernährung, dem Veganismus auseinandergesetzt hat, als ein Omni - jener kommt oftmals ohne seine Hausaufgaben gemacht zu haben - ergo: bekommt er das Gefühl in einer "Diskussion" einem "Klugschei****" gegenüberzusitzen und das kann dann evtl. auch nerven. Und dabei wird einem nur der eignene Spiegel vor Augen gehalten...

So oder so - recht machen kann man es nicht jedem und Übel nehmen sollte es den meisten auch nicht.

Ich lebe vegan und auch wenn ich mit meiner Lebensweise "Gefahr laufe zu nerven" bin ich mir immer im klaren darüber, dass sich die Person welche sich ggf. gestört wird - zumindestens Gedanken macht und das ist es auch im Endeffekt was am wichtigsten ist - Gedankenanstöße geben - sei es auch nur mit der bloßen Anwesenheit ;)

5 Kommentare:

Die Klugschei... problematik kenne ich. Manchmal "beiße" ich mir einfach auf die Zunge und halte mich zurück. Die Anwesenheit ist für viele auch schon schlimm genug, da hast du recht ;-) Warum haben eigentlich so viele Menschen Probleme mit Veränderungen?
 
Den Nagel auf den Kopf getroffen!

danke
 
Das hast du schön geschrieben - es ist wirklich so eine verzwickte Sache.
Die sonst intelligentesten, offensten Menschen fühlen sich in die Ecke gedrängt - im krassesten Fall ohne, dass man auch nur ein Wort sagt.
Manchmal ist es schon anstrengend :(
 
Ich glaube, weil sich die Themen hauptsächlich um Nahrung und Tierhaltung/-quälerei drehen. Da ist nicht viel Variation in den Themen. Und das immer gleiche Thema nervt irgendwann. Denke ich.
 
Ich bin eben grad erst auf diesen Blog gestossen und da (natürlich) auch auf diesen Beitrag gestossen...und ja, Ja, JAAA...es passt alles genau.
Ich hab das so auch schon oft erlebt, früher als Vegetarier und heute als Veganer.

Manchmal komm ich mir vor, als ob ich eine Anschuldigung auf Beinen bin, wenn jemand in meiner Umgebeung erfährt, dass ich keine Tiere esse.

Und die ersten Reaktionen darauf sind eigentlich immer wieder "ich esse nur selten/ganz wenig Fleisch" und "ich kaufe nur Biofleisch".

Was mir auch immer wieder aufgefallen ist, wenn ich mich auf eine Diskussion einlasse und dann eben mit Fakten komme und "typische Aussagen" wie "man muß Fleisch essen, um gesund zu sein" o.ä. widerlegen kann, wird die Diskussion von der Gegenseite sehr gern mak ziemlich unsachlich.
Das reicht dann von "Ökospinner", über "missionierende Esoteriktante" bis zu Dingen, die ich hier besser nicht schreibe ;-)

Carpe diem
Tanja
 

Kommentar veröffentlichen

Seiten