SkaⓋoluzzer

"Save the Earth, it's the only planet with Chocolate!"

Montag, 21. Mai 2012

LIVE STREAM der PK von PAUL WATSON


LIVE STREAM der Pressekonferenz von PAUL WATSON
Paul Watson wird gegen Kaution freigelassen - für alle die nicht in Frankfurt vor Ort sein können gibt es einen LIVE-STREAM:







The LIVE STREAM will start on 21. MAY 2012 at apr. 1pm

Der LIVE STREAM wird am 21. Mai 2012 ab ca. 13h verfügbar sein.

Bzgl.: LiveStream: Der (externe) Livestream scheint leider nicht zu funktionen!! Die Pressekonferenz wird aber aufgezeichnet und ist heute Abend auf dem offziellen Youtube-Kanal von Sea Shepherd Deutschland e.V. zu sehen.

Sonntag, 20. Mai 2012

S.O.S. Day – Save Our Skipper - 23. Mai 2012

 Aufruf von "Sea Shepherd" zum S.O.S. Day am 23. Mai!

In der vergangenen Woche haben wir alle Sea Shepherd-Supporter dazu aufgerufen, den deutschen Justiz- und Außenminister anzuschreiben. Die Entscheidung, Captain Watson am Montag gegen eine Kaution freizulassen, ist das eindeutige Ergebnis tausender Anrufe sowie tausender Briefe, E-Mails und Faxe, die diese Woche versendet wurden. Dass einem ausländischen Staatsbürger in einem Auslieferungsverfahren die Freilassung auf Kaution gewährt wird, ist fast schon einmalig.

Obwohl wir mit der Entscheidung, Captain Paul Watson gegen Kaution freizulassen einen Sieg errungen haben, müssen wir nun den Kampf um sein Leben verstärken. Das Oberlandesgericht Frankfurt hat zusammen mit dem Generalstaatsanwalt bestätigt, dass die Entscheidung, Captain Paul Watsons Leben zu retten in der Macht des deutschen Justizministers liegt. Schreibt daher weiter die deutsche Justizministerin und den deutschen Außenminister an, sendet E-Mails, Faxe oder ruft an!

Den Ministern muss deutlich gemacht werden, jetzt zu handeln, genau so, wie es der Generalstaatsanwalt und das Oberlandesgericht aufgezeigt haben. Captain Paul Watson erwartet von seinen weltweiten Unterstützern, dass wir unsere Forderungen sein Leben zu retten direkt vor die Haustüren der globalen Auslandsvertretungen Deutschlands tragen. Wir rufen zu einem weltweiten Aktionstag am Mittwoch, den 23. Mai auf. An diesem Tag wird die Präsidentin von Costa Rica, Laura Chinchilla, bei der deutschen Kanzlerin Merkel in Berlin zu Besuch sein. Mittwoch, der 23. Mai ist somit S.O.S. Tag – Save Our Skipper!

Auf der ganzen Welt werden Sea Shepherd-Unterstützer ihre Stimmen zwischen 11 Uhr und 13 Uhr (Ortszeit) vor deutschen Botschaften und Konsulaten erheben. Organisiert Kundgebungen oder schließt euch geplanten Aktionen bei einer deutschen Botschaft oder einem deutschen Konsulat in eurer Nähe an, und verlangt Captain Paul Watsons Freiheit. Wir sind zuversichtlich, dass ihr mit eurer Teilnahme verhindern werdet, dass Deutschland eine Auslieferung veranlasst, die einem Todesurteil für Paul Watson gleichkommen würde. Captain Paul Watsons Feinde innerhalb der Haifischflossen-Mafia haben auch bis in die Gefängnisse Costa Ricas ihren Einfluss. Sollte Captain Paul Watson nach Costa Rica ausgeliefert werden, wird er höchstwahrscheinlich nicht lange genug leben, um ein costa-ricanisches Gerichtsgebäude von innen zu sehen.

Es gibt keinen wichtigeren Versammlungsort als den, wo Präsidentin Chinchilla ihren Staatbesuch in Berlin beginnen wird. Das Treffen wird mit militärischen Ehren um 11 Uhr beim Schloss Bellevue eröffnet. Versammelt euch an Captain Paul Watsons Seite, wenn er persönlich für seine Sache am Schloss Bellevue eintritt. Weitere Einzelheiten erscheinen in Kürze hier und auf Facebook.

Wir bitten die Unterstützer von Captain Paul Watson, ihre Nachrichten weiterhin mit dem erforderlichen Respekt zu formulieren. Wir sind zuversichtlich, dass die Präsidentin von Costa Rica, die deutsche Kanzlerin und die Minister Deutschlands mit eurer Hilfe die Menschenrechte Captain Paul Watsons schützen und sich nicht den fingierten Anschuldigungen von Haifischflossen-Wilderern beugen werden, die nichts anderes als gewöhnliche Verbrecher sind.

Kommt also alle am 23. Mai nach Berlin um ein Zeichen zu setzen - gemeinsam sind wir stark!

Dienstag, 15. Mai 2012

Paul Watson in Frankfurt verhaftet

Cpt. Paul Watson (Sea Shepherd) wurde heute in Frankfurt am Main Deutschland verhaftet worden, wegen Maßnahmen gegen illegale Haifischflossen-Wilderer in Costa Rica - der "Vorfall" liegt nun schon mehr als 10 Jahre zurück. Wir warten auf weitere Neuigkeiten!

"Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!"


Bitte schreibt eine E-Mail/einen Brief und/oder ruft unter nachstehenden Angaben an - Ein Musterbrief ist inbegriffen. 
Vielen Dank!

Musterbrief:

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist zu unserer Aufmerksamkeit gekommen, dass Paul Watson, Gründer der „Sea Shepherd Conservation Society“ unrichtigerweise in Frankfurt am Main, Deutschland verhaftet wurde.

Es ist auch offensichtlich, dass Herr Watson in Gewahrsam gehalten wird, wegen einem Vorfall der sich vor 10 Jahren in Costa Rica ereignet hat, was aus Sicht von Interpol nicht als standfeste Begründung und sogar als Verfassungswidrig anzusehen ist. Ihre Stellungnahme zum Fall „Paul Watson“, kann auf folgender Web-Seite nachgelesen werden: http://www.weeac.com/interpol-statement.html
lautet wie folgt:

Am 2. März 2012 wurde allen 190 Mitgliedsländer des INTERPOL eine schriftliche Erklärung zugesandt, mit deutlicher Klarstellung , dass dem Antrag auf seine Festnahme nicht entsprochen werden konnte, aufgrund der Tatsache das ihre Abteilung für Rechtsangelegenheiten keine Tatsachen feststellen konnte die nicht mit der Verfassung und Satzung von INTERPOL übereinstimmt.
INTERPOL selbst stellt keine Haftbefehle (sogenannte „Red Notice“) aus. Auf Antrag eines Mitgliedslandes kann diese veröffentlich werden, oder vor internationalweit gesuchten Personen gewarnt werden. Diese Veröffentlichung ist kein internationaler Haftbefehl, noch kann INTERPOL Mitgliedsstaate aufgrund dieser Veröffentlichung sie zu Verhaftungen verpflichten .Zudem sollten jegliche Anfragen bezüglich Festnahmen an die nationalen Behörden, der jeweiligen Behörden, gerichtet werden.

"Angesichts der Umstände die sich hinter diesen lächerlichen Anschuldigungen gegen Paul Watson verbergen, sind wir schockiert und empört, dass unsere Regierung überhaupt den Erlass einer Verhaftung in Erwägung zog. Mr. Watson hat sich sein ganzes Leben gegen die illegale Wilderei eingesetzt und sich dem Erhalt unserer Ozeane gewidmet."

Als deutsche Bürger, bitten wir um die sofortige Haftentlassung von diesem Menschen. Bei einer Auslieferung an eine korrupte Regierung, wie sie derzeit in Costa Rica herrscht, könnte nur von einer inakzeptablen Ungerechtigkeit die Rede sein.
Für uns ist der Planet und die Menschen die sich hier für einsetzen von höchster Wichtigkeit. Eine Zusammenarbeit mit ökologisch politisch korrupten Regierungen wird unseren Ruf weltweit negativ beeinflussen.
Wir als deutsche Bürger fordern Sie zur sofortigen Freilassung von Kapitän Paul Watson auf.

Kontaktadressen:

Anrufen:
Justizministerin Leutheuser-Schnarrenberger: 030-22775162
Justizministerium: 030-185800 
Gericht Frankfurt: 069-136701

Bundespräsidialamt
z.H. Herrn Bundespräsident
Joachim Gauck
Spreeweg 1
10557 Berlin
E-Mail: bundespraesidialamt@bpra.bund.de
Bundeskanzleramt
z.H. Frau Bundeskanzlerin
Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin
E-Mail: angela.merkel@cdu.de
Auswärtiges Amt
z.H. Herrn Bundesaußenminister
Guido Westerwelle
11013 Berlin
E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de
guido.westerwelle@bundestag.de
Deutscher Bundestag
Bundesministerin der Justiz
z.H. Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Platz der Republik 1
11011 Berlin
E-Mail: sabine.leutheusser-schnarrenberger@bundestag.de

Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main
Zeil 42
60313 Frankfurt am Main
Tel.: 069/1367-01, Fax: 069/1367-8468
verwaltung@gsta-frankfurt.justiz.hessen.de

Seiten